Hinweise

 

Für dieses multimediale Scrollytelling-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten Sie bitte die Lautsprecher des Computers eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder dem Menü rechts wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

The Rest of Dance

 

Oder wie das

Tanzen

zur Ruhe kam

Resting

Im Deutschen steckt darin noch das Wort von

der „Rast“, dem Ruhen und Ausruhen.

Umgekehrt steckt im englischen „Rest“ auch

ein deutsches Wort: der Rest, der übrig

bleibt, das, was uns überhaupt bleibt.

„Rest in peace“ kann man auch übersetzen mit:

Wir schließen Frieden mit dem, was uns

geblieben ist.

Für die argentinischen Tanzkünstlerinnnen Ana Laura Lozza und Bárbara Hang steckt im Titel ihrer Performance auf K3 in Hamburg eine Hoffnung, die sich mit der Pandemie noch verstärkt hat. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen Jimena Pérez Salerno und Linda-Philomène Tsoungui fragen sie: Was bleibt vom Tanz, wenn er – etwa in einer Pandemie – nicht mehr stattfinden kann?

LINDA-PHILOMÈNE TSOUNGUI –

Percussionistin, studierte klassisches Schlagwerk in München. Sie arbeitet u.a zusammen mit Mine, Fatoni, Bosse, Megaloh, Tarek KIZ und Zouj.

JIMENA PÉREZ SALERNO –

Tanzkünstlerin. Derzeit entwickelt sie ihre künstlerische Forschung in a.pass (advanced performance and scenography studies). Sie lebt in Brüssel.

BÁRBARA HANG –

Künstlerin, arbeitet in den Bereichen Tanz, Choreographie, Bildung, Kuration und Schreiben. Gemeinsam mit Ana Laura Lozza erforscht, entwickelt und kreiert sie künstlerische Ausdrucksformen.

ANA LAURA LOZZA –

Tanzkünstlerin, studierte Tanz und Choreographie in Buenos Aires, Berlin und Hamburg und gründete 2010 zusammen mit Bárbara Hang die Produktionsplattform Acá No Hay Delivery.

RUHE IST NICHT STILLSTAND

Es ist der Zustand vor dem Sturm. Es ist die Erwartung

unerwarteter Plötzlichkeit. Vier Künstlerinnen haben sich mit

diesem besonderen Moment auseinandergesetzt. Der Stille vor

dem Lärm. Der Berührung vor der Trennung. Dem Ausmaß des

Tanzes in einer Welt, in der die Mobilität so bedrohlich wie noch

nie zu sein schien und auf einmal der Stillstand als ein Ideal

gepriesen wurde.

THE REST
IS
DANCE

Das Scrollytelling-Format “The Rest of Dance” ist entstanden im Rahmen des Workshops #3 Multimedia Scrollytelling (22.-25.06.2021) mit dem Fotografen, Slow Journalisten und Multimedia-Produzenten Uwe H. Martin.

In Kooperation mit K3 – Zentrum für Choreographie l Tanzplan Hamburg. Im Rahmen von Limited Edition – Residenzformat für junge Hamburger Choreograph:innen.

Workshop-Arbeitsgruppe: Elisabeth Nehring, Arnd Wesemann, Eileen Kelpe, Lena Michaelis

____________________________________

FUTURES OF DANCE JOURNALISM – TANZ.media.tutorials ist eine Fortbildungsreihe von TANZ.media e.V. – Verein zur Förderung des Qualitätsjournalismus im Tanz.

Unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz